Trainieren? Intelligent. Regeneration für Muskelaufbau und Kraftsport

(michael.lipp@develop-it.at) #1

Vorwort


Intelligent trainieren?


Was soll das denn


bedeuten?


von Michael Lipp, Entwickler des Online-Tools myTRS


http://www.develop-it.at | fb: @michael.lipp


Schon klar: Man kann hart trainieren. Man kann konsequent


trainieren. Man kann meinetwegen auch verbissen trainieren.


Aber intelligentes Training? Soll hier etwa körperlicher Einsatz


durch luftige Gehirn-Akrobatik ersetzt werden? Wenn man


eines als Trainierender nicht braucht, dann ja wohl ein allzu


verkopftes Workout.


Oder?


Naja. Als trainierender Programmierer sehe ich diese Sache
etwas differenzierter, soll heißen: Nicht schwarz-weiß. Denn:
Es scheint mir schon so zu sein, dass man sein Training –
bezogen auf seine Ziele – nicht nur „richtig“ oder „falsch“,


sondern auch graduell klüger oder dümmer gestalten kann.


Und das wirkt sich dann letztendlich auf den eigenen Erfolg
aus.


Aber grenzen wir doch zuerst mal ein, worüber wir hier
sprechen: Wenn wir „Training“ sagen, dann meinen wir: Auf-
bau-Training. Also: Die gezielte Belastung der Muskulatur mit
dem Ziel, sie zur Bildung von mehr Kraft oder Muskelmasse
anzuregen. Und jeder, der eine gewisse Erfahrung in diesem
Bereich vorzuweisen hat, der weiß: Das erfordert in erster


Linie ein hartes Training. Allerdings: Das ist nur die eine Seite


der Medaille.


Der Gegenpol der intensiven Trainings-Belastung ist nämlich
die danach erforderliche Regeneration. Das bedeutet nichts

Free download pdf